Mara Zielonka schafft Qualifikation für Deutsche Meisterschaft


Ein Comeback im blau-weißen Trikot feierte am Wochenende Mara Zielonka.


Nach ihrem Auslandaufenthalt in den USA war sie nun wieder für die LG Weserbergland unterwegs. In Kreuztal wollte sie die Quali-Norm im Siebenkampf für die Deutschen Meisterschaften schaffen und ein ganz kleines bisschen von einem Start bei der WM in Polen träumen. Die beiden ersten Disziplinen liefen gut. Neue Bestzeit über 100 m Hürden (14,78 sec) und 1,72 m im Hochsprung. Leider lief es im Kugelstoßen nicht optimal und es blieb bei einer Weite von 10,24m. Beim abschließenden 200 m Lauf kam Mara nach 25,98 sec ins Ziel. Es war insgesamt ein guter erster Wettkampftag, allerdings fehlten hier schon ein paar wichtige Punkte für die WM Qualifikation. Diese hoffte Mara am nächsten Tag aufholen zu können.Im Weitsprung am nächsten Tag meldeten sich allerdings die Schmerzen im Oberschenkel zurück (eine Verletzung, die sie sich vor ein paar Wochen in den USA zugezogen hatte) und so war an einen schnellen, kraftvollen Anlauf nicht mehr zu denken. 5,19 m schaffte sie letztendlich; eine Weite, die deutlich unter ihren Möglichkeiten liegt. Spätestens an dieser Stelle stand fest, dass die WM-Norm nicht mehr zu schaffen sein würde. Mara kämpfte sich weiter durch. Mit 33,86 m im Speerwurf und 2:31,42 im abschließenden 800 m Lauf kam sie auf 4931 Punkte und erreichte damit deutlich die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften Mitte August in Kienbaum.