Deutsche Meisterschaften U16 in Bremen


Moritz Rosen mit einer guten Vorstellung bei der Einzel DM auf der Sportanlage Obervieland in Bremen. Nachdem es bei den Blockwettkämpfen in Aachen bei der DM Premiere nicht so gut lief, zeigte Moritz bei seinen zweiten nationalen Titelkämpfen eine starke Vorstellung. Im Hochsprung lag die Anfangshöhe bei 1,70m. So hoch ist er noch nie in einen Wettkampf eingestiegen. Da es bei den letzten Wettkämpfen nicht so gut lief, hatten wir in den letzten Trainingseinheiten unser Augenmerk auf den Anlauf gelegt. Moritz selbst hatte das Gefühl an der Anlaufgestaltung etwas verändern zu wollen – so haben wir die Auftaktschritte minimiert – es fühlte sich besser an für ihn. Es zeigt sich, wie wichtig es ist zusammen mit dem Athleten Veränderungen vorzunehmen.

Zum Einspringen hatte jeder Athlet 2 Sprünge – die waren schon richtig gut. Und dann im Wettkampf – war er vom ersten Sprung an – auch mental auf der Höhe – wirkte sehrt konzentriert, bereitete sich sehr selbständig vor und meisterte die 1,70m und 1,75m im ersten Versuch. So einen starken Wettkampfeinstieg hatte er noch nicht hingelegt. Dann spielte das Wetter aber nicht so richtig mit. Regen setzte schon bei 1,75m ein. Bei 1,79m musste die Anlaufmarkierung verändert werden. Nach dem ersten Versuch war die Marke förmlich weggespült. Mit diesem unvorhergesehenen Ereignis hatte er nicht gerechnet und konnte damit auch nicht umgehen. Eine neue Situation – und das bei einer Deutschen – da kann man schon mal ins „schwimmen“ kommen. Der Hochsprung wurde dann bei dem sinnflutartigem Regen unterbrochen. Das nutzte Moritz leider nichts mehr. Bei trockenen Bedingungen wäre es höher gegangen. So musste Moritz sich mit 1,75m und dem undankbaren 9. Rang zufrieden geben.

Aber – die guten Sprünge lassen noch auf einige gute Hochsprungwettkämpfe hoffen.

Über 100m lief Moritz im 5. Vorlauf auf Bahn Sieben. Nach einem Fehlstart eines anderen Athleten kam Moritz gut aus den Blöcken. Bei dem Teilnehmerfeld ging es sehr eng zu. Mit guten 11,77sec. (Bestzeit liegt bei 11,67sec.) verpasste Moritz das B-Finale knapp. Aber als insges. 20. Aller Sprinter hat Moritz sich gut verkauft und gezeigt, dass er konstant in diesem Bereich angekommen ist.
Neben viel Erfahrung sammeln gaben auch die Ergebnisse Anlass zur Freude.

Uwe Beerberg