Sarahs Paukenschlag

LINGEN. Sarah Neitz gewann bei der Landesmeisterschaft im Blockwettkampf den ersten Niedersachsen-Titel ihrer Leichtathletik-Karriere. Die W15-Schülerin der LG Weserbergland holte mit 2484 Punkten Gold. Silber gab es für Nele Fasold vom VfL Hameln, die in der der W14-Klasse mit 2484 Punkten Vize-Meisterin wurde.

LINGEN. Sarah Neitz hat für einen Paukenschlag gesorgt. In Lingen holte sich die W15-Schülerin der LG Weserbergland bei der Landesmeisterschaft in den Blockwettkämpfen den ersten Niedersachsen-Titel ihrer Leichtathletik-Karriere.

Mit 2484 Punkten lag sie im Block Wurf am Ende vor Emily Kühn (MTV Hondelage/2410). Neitz starte im Weitsprung mit der persönlichen Bestleistung von 4,89 Metern. „Das war bemerkenswert, da sie am Tag zuvor noch einen Turnwettkampf absolviert hatte“, freute sich Trainer Uwe Beerberg. Das Festival der Bestleistungen ging weiter – im Kugelstoß aber erst nach dem Wachrütteln des Trainers. Erst letzten Versuch steigerte sich die Athletin auf 10,18 Meter – der erste Stoß über die Zehn-Meter-Marke. Mit dem 80-Meter-Hürdensprint in 13,59 Sekunden übernahm Neitz die Führung und verteidigte diese obwohl ihre 23,84 Meter mit dem Diskus von der Rivalin übertroffen wurden. Die Entscheidung fiel im 100-Meter-Sprint. „Favoritin war Sarah nicht“, meinte Beerberg. Doch im ersten Zeitlauf legte seine Athletin 13,24 Sekunden vor. „Ein schneller und auch technisch richtig starker Lauf“, lobte Beerberg. Doch Rivalin Kühn kam im folgenden Lauf nur auf 13,59 Sekunden – damit dar die Titel für Neitz eingesackt. Nur ein Ärgernis gab es. „Sarahs Punktzahl hätte als Qualifikation für die DM gereicht. Nur leider hat sich in diesem Jahr kein Ausrichter gefunden – diese DM fällt aus“, so Beerberg.

Auch Nele Fasold (VfL Hameln) jubelte über ihren zweiten Platz im Block Sprint/ Sprung der W14-Klasse mit 2484 Punkten. Nach dem mäßigen Auftakt im Hochsprung (1,36) schlug die Enttäuschung in Kampfgeist um. Die persönliche Bestzeit im 80-Meter-Hürdensprint und mit 12,57 Sekunden Platz eins in der niedersächsischen Jahresrangliste war die Antwort. Mit den weiteren persönlichen Rekorden im Speerwurf (26,32) und über 100 Meter (13,63) schlug schon Rang drei zu Buche. Der abschließende Weitsprung-Satz auf 4,70 Meter bedeutete den Sprung auf Platz zwei.

Marie Bischoff, ebenfalls für den VfL Hameln am Start, war dagegen geknickt. In der W15-Klasse kam sie im Block Sprint/Sprung mit 2383 Punkten nur auf Rang zwölf. Bei den M15-Jungen ging Jodocus Kalmbach (LGW) im Block Sprint/Sprung an den Start – und holte das LGW-Standard-Ergebnis an diesem Tag. Mit 2484 Zählern erreichte er exakt die gleiche Punktzahl wie Kollegin Neitz. Nur reichte das bei den Jungen lediglich zu Rang neun.

Quelle : Dewezet