Scherfoses Plan geht auf

Dewezet vom 22.01.2019

 

Leichtathletik: Zweimal Gold und einmal Silber bei der Landesmeisterschaft

s Plan geht fast auf
Beim Kugelstoßen: Patrick Scherfose (LGW) Foto: aro

HANNOVER. Der Plan von Patrick Scherfose ist aufgegangen – fast. Bei der Hallen-Landesmeisterschaft im Sportleistungszentrum Hannover wollte es der eigentlich zurückgetretene Zehnkämpfer noch einmal wissen. Dreimal trat er an, zweimal gab es den Titel, einmal Silber.

Seinen ersten Coup startete Scherfose im Kugelstoßen. Bis zum fünften Durchgang konnten zwei Rivalen noch hoffen. Scherfose, sein alter Zehnkampf-Kumpel Maximilian Gilde (VfL Eintracht Hannover) und Ole Bergmann aus Georgsheil lagen nur zwei Zentimeter auseinander. Doch dann wuchtete Scherfose seine Kugel auf 13,58 Meter – das war der Sieg. Seine Wette gegen U20-Athlet Marcel Meyer verlor er dennoch. Denn der kam mit seiner ein Kilogramm leichteren Kugel weiter. Das kostete Scherfose einen Döner und den Frust der Niederlage. Das leichte Touchieren der dritten Hürde brachte Scherfose um den Sieg auf der 60-Meter-Hürdenstrecke. Diesmal war Gilde (8,33) um sechs Hundertstelsekunden schneller. Doch im Stabhochsprung wurde er mit 4,60 Metern noch einmal Meister. Und dann wurde er sentimental. „Das war meine letzte Meisterschaft, mein letzter Sprung“, nahm er zum zweiten Mal Abschied. In wenigen Wochen auch aus der Heimat. Dann geht es beruflich für längere Zeit in die USA. Auch als Trainer holte Scherfose einen Titel. Anne Bruns (LGW) gewann den U18-Stabhochsprung mit 2,80 Metern, war aber mit der Höhe alles andere als glücklich.

Tyl Rozok (LG Weserbergland) wurde Weitsprung-Sechster (6,18). Sein Kugelstoß auf 11,58 Meter brachte Platz fünf. Unter den 32 Teilnehmern über 60 Meter schaffte er es ins B-Finale. 7,27 Sekunden bedeuteten dort Rang fünf.

Bei der weiblichen U18-Jugend gewann Sarah Neitz (LGW/9,63) den B-Lauf über 60 Meter Hürden. Das war Gesamtrang acht.
mha