Der Kreis Leichtathletik Verband ehrte seine Besten

Erfolgreichster Verein war in diesem Jahr der ESV Eintracht Hameln mit 15 Geehrten.

Sportlerehrung

 (olz). „Wir blicken zurück auf eins der erfolgreichsten Jahre im Schüler- und Jugendbereich“. Mit diesem Worten und einer folgenden eindrucksvollen Bilanz mit Zahlen, Daten und Fakten, begrüßte der Vorsitzende der Kreis Leichtathletik Verbandes Manfred Schäfer die zu Ehrenden sowie Gäste im vollbesetzten Vereinsheim des TuSpo Bad Münder zur traditionellen Schüler- und Jugendehrung.

62 junge Leichtathleten aus dem Kreis Hameln Pyrmont wurden geehrt für besonders gute Leistungen in den Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen. Sie kamen aus sieben Vereinen und erfreulich ist, dass die TSG Emmerthal mit einer neuen Schülergruppe erfolgreich bei Wettkämpfen dabei war. Hatte bei der „Vereinswertung“ im letzten Jahr der TSC Fischbeck die Nase vorn, war es in diesem Jahr wieder der ESV Eintracht Hameln, der mit 15 zu Ehrenden erfolgreichster Kreisverein wurde. Auf den weiteren Plätzen folgte der TSC Fischbeck mit dreizehn, die TuSpo Bad Münder mit zehn, der MTV Coppenbrügge und der VfL Hameln mit jeweils neun, der MTV Friesen Bakede mit vier und die TSG Emmerthal mit zwei zu ehrenden Teilnehmern.

Über Medaillen und Urkunden, die ihnen von Jugendwartin Irina Vogel überreicht wurden, freuten sich die beiden Jüngsten, die sechsjährige Annika Werner (TuSpo Bad Münder) und der gleichalterige Clemens Fuhrmeister vom MTV Coppenbrügge. Die Plätze eins, zwei und drei in ihren Klassen belegten die sportlichen Emmermachers, Michaela, Jessica und Tobias vom MTV Friesen Bakede. Für herausragende Einzelleistungen wurden auch die Athleten geehrt, die sich inzwischen für eine Disziplin spezialisiert haben. Der A-Jugendliche Etienne Diatta vom ESV glänzte in seinem ersten Wettkampfjahr mit guten Leistungen im Sprint und in der Staffel und freute sich über die Berufung in den Landeskader.

Ganz besonders stellte Schäfer die Leistungen der 15-jährigen VfL-Mehrkämpferin und Deutschen Vizemeisterin Deborah Brodersen heraus. Sie steht mit ihren Leistungen dreimal auf Platz eins in der Deutschen Bestenliste und behauptet sich elfmal auf dem Spitzenplatz in der Landesbestenliste. Zum dritten mal holte sich die elfjährige Mara Zielonka vom VfL Hameln den Pokal als relativ beste Sportlerin und bei den Jungs freute sich der 14-jährige Timon Nasse vom ESV über den zweiten Pott, gestiftet von den ESV-Trainern Janning und Scholz. Für das nächste Jahr haben die Leichtathleten wieder den Zuschlag für zwei hochwertige Veranstaltungen vom Landesverband erhalten und der Terminplan für 2009 kann auf der mit Hilfe der Dewezet erstellten Seite www.klvhameln-pyrmont.de eingesehen werden.