Deiß geht bei der Senioren-DM leer aus

ERFURT. Die deutsche Hallen-Meisterschaft der Senioren in Erfurt beendete Karl-Heinz Deiß von der LG Weserbergland mit Platz sechs im Diskuswurf. Bei den Außenwettbewerben schleuderte der M-65-Senior die Scheibe auf 41,15 Meter.

„Viel mehr hatte ich nicht erwartet. Aber mit nur 63 Zentimetern mehr wäre es schon Bronze gewesen“, kam doch etwas Enttäuschung auf. Genau wie am ersten Tag, als er im Kugelstoßen mit 11,74 Metern nur auf Platz fünf landete. Deiß hatte sich sowohl bei der Platzierung als auch der Weite mehr vorgenommen. „Klar war ich enttäuscht. Ich kann auch nicht sagen, woran es lag. Es hat einfach nicht gereicht“, sagte der Coppenbrügger.

Jubeln konnte dafür aber der Emmerthaler Nils Benze. Der Langsprinter wurde mit der Staffel der StG Helstorf-Lohnde-Holzminden über 4 x 200-Meter Vizemeister bei den M40/45-Senioren. Und zwar in 1:39,94 Minuten.

„Unser Schlussläufer wurde behindert und deshalb das Quartett der LG Kindelsberg disqualifiziert. Wenn das nicht passiert wäre, wer weiß, was wir dann noch geschafft hätten“, mutmaßte Benze.

Der Abstand zum souveränen Sieger LG Friedberg-Fauerbach (1:37,69) war aber groß. „Bei der gesundheitlichen Vorgeschichte der anderen drei Läufer mit ihren Grippen und Verletzungen sind wir mit Silber aber sehr zufrieden“, gab Benze zu. mha

Quelle : Dewezet

Doppelsieg durch Tarik Benze in Hannover

Zum Abschluss der diesjährigen Hallensaison nahmen unsere Schüler am Hallensportfest der Altersklassen U12 im Sportleistungszeitrum in Hannover teil. Tarik Benze triumphierte im Finale über 50m der M10-Schüler mit neuer persönlicher Bestzeit in 7,91 sec. und im Weitsprung mit 3,76m.

Unsere 4x50m Staffel der Altersklasse U12 musste sich am Ende hauchdünn um 4 Hunderstel Sekunden dem Team aus Wunstorf geschlagen geben. Mit Platz 2 gegen die meist 1 Jahr ältere Konkurrenz haben sich die Jungs bestens verkauft.

Mario Schütte erreichte im Weitsprung Platz 4 (3,60m) und im 50m-Finale Platz 6 (8,48 sec.).

Landesmeisterschaften Halle Männer/Frauen U18

HANNOVER. Kurz hatte Patrick Scherfose (LG Weserbergland) überlegt. „Ich glaube aber doch nicht, dass ich noch einmal einen Hallen-Siebenkampf mache“, sagte der eigentlich als Mehrkämpfer zurückgetretene Athlet. Mit seinen drei Auftritten bei der Landesmeisterschaft der Männer, Frauen und U-18-Jugend in Hannover war er dann doch nicht zufrieden genug, um in drei Wochen in Hamburg noch einmal anzutreten.

Gut war aber der erste Start. Mit 14,05 Metern wurde Scherfose Dritter im Kugelstoßen. „Das war nur wenig unter meiner Bestleistung“, sagte er. Vor allem war es aber mehr als anderthalb Meter über der Weite von seinem Trainings- und LGW-Kollegen Steffen Rothmann. Der kam als Neunter auf 11,52 Meter und muss nun das Pizza-Essen, Wetteinsatz zwischen den beiden, bezahlen.

Ein Ärgernis im 60-Meter-Hürden-Finale störte Scherfose. In 8,31 Sekunden verpasste er die Qualifikationszeit zur DM um eine Hundertstelsekunde. „Da wäre ich gern hingefahren.“ Kleiner Trost: Immerhin lag er als Meister um den gleichen Sekundenbruchteil vor seinem Dauerrivalen Maximilian Gilde (Hannover) und zudem musste er gleich weiter zum nur unterbrochenen Stabhochsprung. Auch dort gab es den Titel. Mit 4,80 Metern wurde er Meister. Nur der außer Konkurrenz startende Alexandros Spyridonidis (Paok Thessaloniki/5,10) kam höher. Bis ins B-Finale über 60 Meter schaffte es Tyl Rozok (LGW). Nach 7,27 Sekunden lag er auf Rang zehn der Gesamtwertung. Auch über 200 Meter gab es Rang zehn für Rozok (23,56).

Zu einer Vereinsmeisterschaft der LGW-Springerinnen wurde der Stabhochsprung bei der weiblichen U-18-Jugend. Vier im blauen LGW-Trikot waren am Start, am Ende lagen sie auf den ersten vier Plätzen. Siegerin Anne Bruns war dennoch nicht restlos zufrieden. Die Drei-Meter-Marke fiel wie schon vor zwei Wochen nicht. Mit 2,80 Metern holte sie den Titel. „Der Anlauf gefiel mir sehr gut. Aber für diese Höhen braucht sie härtere Stäbe“, meint Landestrainer Klaus Roloff, auch Coach von Tochter und Olympia-Teilnehmerin Annika Roloff. Hinter Bruns freute sich aber Vizemeisterin Tami Marie Vollerthun. „Das war schon wieder persönliche Bestleistung und wieder zehn Zentimeter mehr“, strahlte Vollerthun nach ihrem Silber-Sprung über 2,70 Meter. Auf Rang drei lagen gemeinsam Hanna Vahlbruch und Mirka Wendt mit übersprungenen 2,50 Metern. Überrascht hat das 4 x 100-Meter-Quartett des VfL Hameln. Mit Platz drei habe ich gar nicht gerechnet“, sagt Trainer Toni Ruscheinsky. Doch Claire Holz, Pia Doering, Sofiya Linko und Julia Schöpe drehten ihre vier Runden in 1:54,14 Minuten und holte bei der Jugend Bronze.

Männer: 60 m, 10. (2. B-Finale) Tyl Rozok (LG Weserbergland) 7,27 (Vorlauf: 7,24); 200 m: 10. Rozok 23,56; 60 m Hürden: 1. Patrick Scherfose (LGW) 8,31; Stabhochsprung: 1. Scherfose 4,80; Kugelstoß: 3. Scherfose 14,05, 9. Steffen Rothmann (LGW) 11,52.
Männliche Jugend U18, 60 m, Vorlauf: Gerrit Amelsberg 7,72 Sek.
Weibliche Jugend U18: 60m, Zwischenlauf: Lena Ratay 8,27 (Vorlauf: 8,20); Vorlauf: Nela Rozok (LGW) 8,45; 200 m: 11. Ratay 26,82; 4 x 100 m: 3. VfL Hameln (Claire Holz, Pia Doering, Sofiya Linko, Julia Schöpe 1:54,14: 60 m Hürden: 9. Pia Doering (VfL Hameln) 9,56; Hochsprung, 6. Doering 1,55; Weitsprung: 16. Doering 4,67; Stabhochsprung: 1. Anne Bruns 2,80 m, 2. Tami Marie Vollerthun 2,70, 3. Hanna Vahlbruch und Mirka Wendt (LGW) beide 2,50.

Autor: Matthias Abromeit

Quelle : Dewezet

Tarik Benze triumphiert in Westfalen

Am vergangenen Wochenende waren unsere Emmerthaler Schüler-Leichtathleten beim mit 1.000 Teilnehmern besetzten Hallen-Sportfest in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle im Einsatz. Doch zuvor konnten sich die Jungs einmal so fühlen wie Marco Reuss und Co. vor einem Bundesligaspiel des BVB im Dortmunder Westfalentadion.

Im Rahmen einer Stadionführung wurde in den Kabinen und im Einlauftunnel Profi-Atmosphäre vermittelt. Anschließend ging es vorbei am Stadion Rote Erde, wo Trainer Nils Benze vor 29 Jahren mit der 4x100m-Staffel im Trikot des VfL Hameln Deutscher Meister wurde. Nach so viel Sportkultur wurden unsere jungen Athleten dann selbst aktiv. Tarik Benze gewann in 8,17 sec. zuerst den 50m-Sprint in der M10 und später auch die 4x50m-Staffel in der Besetzung Siever, Benze, Schütte, Weppler in 32,45 sec.. Maximilian Weppler konnte in seinem ersten Auftritt im LG Weserberglandtrikot neben dem Staffelerfolg auch im 50m-Sprint der M09 in 8,67 sec. mit Platz 2 überzeugen. Ebenso Platz 2 erreichte Mario Schütte im Weitsprung mit 3,75m, erst im letzten Versuch wurde er von Platz 1 verdrängt.

Eine Woche vorher das gleiche Bild beim Hallen-Sportfest in der Bielefelder Seidensticker-Halle. Tarik gewinnt den 50m-Sprint in neuer Bestzeit von 8,09 sec.. Fabian Bahtiri wird Dritter in 8,42 sec. nur 2 Hundertstel vor Mario Schütte. Im Weitsprungsiegt Tarik mit neuer Bestweite von 3,95m, Dritter Mario mit 3,74m.

Ehrung der besten Leichtathleten des Kreises Hameln-Pyrmont

die Geehrten .
die Geehrten Kopiedie beiden Jüngsten Nele Knoke und Finn Sauermann                                                Ekkehard Werner, der Kreisvorsitzende
Nele Knoke u. Finn Sauermann KopieEkkehard Werner Kopie
die relativ besten Mädchen und Jungen   ..         es fehlen Nicole Zang und Lennart Granzow
IMGL8856 KopieIMGL8853 Kopie Auch bei der diesjährigen Ehrung der besten Leichtathleten des Kreises Hameln-Pyrmont, war das Vereinsheim des Tuspo Bad Münder wieder einmal rappelvoll bis auf den letzten Stuhl besetzt.

Der Vorsitzende des Kreisleichtathletik-Verbandes Ekkehard Werner begrüßte zusammen mit seiner Jugendwartin Sina Pohl die 65 zu ehrenden jungen Leichtathletinnen- und Athleten, sowie den Ehrenvorsitzenden Manfred Schäfer und die Vereinsvertreter aus acht Vereinen, mit ihren Trainern, Eltern und Betreuern.

Besonders dankte Werner den Verantwortlichen des gastgebenden Vereins TuSpo Bad Münder, für die tolle Vorbereitung und Durchführung dieser Ehrung.

Gleichauf lagen bei der Anzahl der zu ehrenden Athleten in diesem abgelaufenen Sportjahr der TSC Fischbeck und der VfL Hameln mit je 15 Platzierten. Dritter wurde der ESV Eintracht Hameln mit 12 Athleten. Die weitere Reihenfolge lautete: TSG Emmerthal (7), MTV Friesen Bakede (6), MTV Coppenbrügge (5), TuSpo BadMünder (4) und erstmals wieder der TuS Bad Pyrmont mit einem Athleten.

Ekkehard Werner ließ die herausragenden Erfolge und Leistungen der einzelnen Jahrgangsstufen in den Bereichen Laufen, Springen und Werfen, von den vierjährigen Kindern bis zu den 18-jährigen Jugendlichen Revue passieren und unter großem Beifall erhielten die jeweils Erst- bis Drittplatzierten Medaillen und Urkunden. Die Jüngste bei den Mädchen war die fünfjährige Nele Knoke vom ESV sowie der gleichalterige Finn Sauermann bei den Jungen.

Die besten Ergebnisse in den Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen bezogen auf ihr Lebensalter (Relativwertung) erreichten bei den Mädchen die zwölfjährige Nicole Zang vom VfL Hameln und ihr Vereinskamerad Maximilian Schneider (12 Jahre). Beide erhielten jeweils einen gläsernen Pokal mit den besten Wünschen für die weitere sportliche Karriere.

Für besonders herausragende Einzel-Leistungen wurden Tobias Emmermacher vom MTV Friesen Bakede, Mirka Wendt (MTV Coppenbrügge) und Felix Markardt (VfL Hameln) geehrt.

Manfred Scholz