Bublitz Norddeutscher Meister im Halbmarathon Nothdurft Vize

(olz). Seiner Favoritenrolle gerecht wurde der 69-jährige Manfred Bublitz von der LG Weserbergland bei den Norddeutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Halle an der Saale. Er siegte souverain in 1:32,03 Stunden mit 10 Minuten Vorsprung vor der weiteren Konkurrenz.

Zusammen mit seinen Mannschaftskameraden Wolfgang Pinkenburg, der in 1:38,55 Stunden in der Altersklasse M60 Vierter wurde und Heinz-Georg Schneider, der in 1:49,39 Stunden Dreizehnter wurde, holte Bublitz den Vizemeister-Titel in der Mannschaft der 60-und 65-Jährigen ins Weserbergland hinter dem SV Union Salzgitter. Schnellster, des Hamelner Sextetts, das von ESV- Abteilungsleiterin Roswita Schlachte betreut wurde, war Helmut Notdurft. Er kam nach 1:17,27 Stunden als Zweiter und damit Vizemeister seiner Altersklasse M45 ins Ziel. Ian Anderson benötigte für die abwechslungsreiche Strecke, 1:24,18 Stunden (Rang 13) und der Dritte im Bunde Horst-Udo Pätzold (Platz 10) sorgte mit einer Zeit von 1:28,14 Stunden für den dritten Platz in der Mannschaftswertung der 40- und 45 Jahre alten Läufer hinter dem LAV Halensia und der LG Hann

Patrick Mahnkopf und Josephine Rohmann mit vier Meistertiteln

(olz). 120 junge Leichtathleten aus 11 Vereinen konnte Leichtathletik-Chef Manfred Schäfer im Hamelner Weserberglandstadion zu den Kreismeisterschaften in den Einzel-Disziplinen begrüßen. Zum ersten mal dabei war die TSG Emmerthal mit zehn Leichtathleten und ihren Trainerinnen Hundertmark und Bartels. Zufrieden war LG-Trainer Toni Ruscheinsky mit den Leistungen von Deborah Brodersen und Monja Hahn. Nach schweren Wettkampf am Vortag in Jüterborg siegte Brodersen über 100 Meter in 13,35 Sekunden, im Hochsprung mit 1,73 Meter und im Weitsprung mit ordentlichen 5,25 Meter.Bestleistung mit 4,93 Meter und eine Verbesserung um 24 Zentimeter im Hochsprung lobte er bei Monja Hahn, ebenso wie ihre 12,74 Sekunden über die 80 Meter Hürden. Bei den 13-jährigen Mädchen siegte Swaantje Jacobs von der LG über 75 Meter, im Hoch- und im Weitsprung (10,74sec, 1,44m und 4,48m). Gleich viermal zum Sieg, im Sprint, über die Hürden, sowie in beiden Sprungdisziplinen kam Josephine Rohmann bei den 12-Jährigen. Dreimal erfolgreich war die 11 Jahre alte Mara Zielonka (LG) (50m 7,78 Sekunden, Hochsprung 1,30m, Weitsprung 4,25 Meter. Bei den 10-Jährigen holten sich Tabea Dahn (Hochsprung und 50m) und Marie Müller, (Weitsprung), beide LG, die Titel. Die Überlegenheit der LG-Athleten konnten Charlotte Schröder für die TuSpo Bad Münder im 50m-Finale (8,57sec) und Laura Sposato vom VT Rinteln im Weitsprung mit 3,43 Meter durchbrechen. Deutliche Überlegenheit zeigte die acht-jährige Laurena Matuschke von der LG im Sprint mit 8,79 Sekunden und im Weitsprung mit 3,40 Meter. Über 100- und 200 Meter war der 18-jährige Etienne Diatta ebenso konkurrenzlos am Start, wie Silke Rauchberger als einzige Starterin bei den Frauen. In der B-Jugend musste Dreisprung-Spezialist Stefan Hölscher sich lediglich mit seinen Bruder Michael und Marcel Fischer, alle drei von der LG Weserbergland, auseinander setzen. Stefan siegte über 100- und 200 Meter (12,34- und 25,74 Sekunden), im Hochsprung und im Weitsprung (1,60- und 6,05 Meter) und überlies seinem Bruder jeweils den zweiten Rang. Viermal in die Siegerlisten trug sich der 15-jährige Tim Rothmann von der LG ein, der eine Bestleistung mit 1,75 Meter im Hochsprung hatte und gute 5,69 Meter im Weitsprung erreichte. Zweiter wurde hier jeweils sein Mannschaftskamerad Patrick Grewe. Bei den 13-jährigen Schülern hatte Patrick Mahnkopf von der LG über 75 Meter, 60 Meter Hürden, im Hoch- und Weitsprung (10,30 sec, 10,90 sec, 1,24 m und 4,43 m) viermal die Nase vorn und wurde dreimal Kreismeister. Stark war auch hier Tim Granzow, dass Nachwuchstalent vom TSG Emmerthal, der im 75 Meter Finale in 10,66 Sekunden und im Weitsprung mit 4,37 Meter jeweils Vizemeister wurde. Die Klassen der 11-Jährigen dominierte Yannik Strunk von der LG mit drei Kreismeistertiteln. Ebenfalls drei Titel holte bei den 10-jährigen Ole Klippel  (LG). Groß war das Teilnehmerfeld der 9-jährigen und jüngeren mit 33 Jungen. Zwei Kreismeistertitel holte Lennart Granzow im Finale über 50 Meter in 8,73 Sekunden und im Weitsprung mit 3,59 Meter für die TSG nach Emmerthal. Zweimal (50m-Sprint und Weitsprung) erreichte Jacob Waldeck von der LG bei den Achtjährigen den obersten Treppchen-Platz. Bei den Staffeln gab es fünf Siege für die LG- und drei für die TuSpo-Athleten.

Deborah Brodersen holt zwei Titel und einen Landesrekord

20080908-001
Für zwei tolle Erfolge bei den Norddeutschen Meisterschaften im brandenburgischen Jüterborg sorgte die 15-jährige Deborah Brodersen von der LG Weserbergland. Im Hochsprung siegte sie mit 1,77 Metern überlegen vor Inka Busack vom SV Hohen Neuendorf, die 1,66 meisterte. „Schade, ich habe alle Höhen von 1,63- bis 1,77 Meter im ersten Versuch übersprungen und die 1,81 Meter dreimal knapp gerissen“, trauerte sie der Möglichkeit ihren eigenen Landesrekord von 1,80 Meter zu verbessern nach.

Diesen holte sie sich dann im Lauf über die 300 Meter Hürden, wo sie ebenfalls souverain die Konkurrenz beherrschte und mit 43,30 Sekunden den niedersächsischen Landesrekord, bisher mit 43,70 Sekunden gehalten von Anna Raukuc von der Emder LG, deutlich verbesserte. Zweite wurde Sarah Baumann vom VfL Löningen in 46,63 Sekunden. In der Woche zuvor hatte Brodersen beim Ländervergleichskampf mit dem niedersächsischen Schüler-Team im Hochsprung mit übersprungenen 1,73 Meter Punkte für den Mannschaftssieg der Mädchen und den Gesamtsieg der Niedersachsen geholt.

Scherfose holt zwei Medaillen

und erhält Bundeskader-Berufung - Jana Bartels Achte im Siebenkampf
Patrick Scherfose20080901-00220080901-00320080901-004




















(olz). Mit den Worten: „Trainer, dass war nun mein letzter Zehnkampf“, wollte Patrick Scherfose, das 17-jährige Zehnkampf-Ass der LG Weserbergland, Werner Scharf vor dem abschließenden 1500 Meterlauf bei den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf in Hannover wohl nur foppen. Der zog auch nur kurz die Augenbrauen hoch und entgegnete: „Na klar mein Freund, für heute“. Gut drauf war auch sein Mannschaftskamerad Steffen Rothmann, der den angespannten Trainer beim Abklatschen mit den Worten aufmunterte: „Na dann viel Spaß beim Zuschauen“. 

Denn bis zu diesem letzten von allen Zehnkämpfern gefürchteten, weil alle Kräfte raubenden 1500 Meterlauf, lag Scherfose einigermaßen sicher auf dem Silberrang, aber die Bronzemedaille für die Mannschaft zu der auch noch Julian Meier gehört war keinesfalls sicher, wie Uwe Beerberg nach dem Speerwerfen ausgerechnet hatte. Aber auf die hochmotivierten LG-Jungs war mal wieder Verlass, Scherfose stellte mit 4:52,30 Minuten eine weitere Bestleistung auf und sicherte sich den zweiten Rang mit 7143 Punkten hinter Florian Katzschmann vom TS Herzogenaurach (7483 Punkte). „Ich habe auf eine Medaille gehofft und wie es gekommen ist, ist schon wunderbar. Man hat an den zwei Tagen gesehen, was im Zehnkampf alles passieren kann und manche Favoriten sind rausgeflogen“, sagte ein überglücklicher Scherfose. Steffen Rothmann lief abschließend starke 4:37,76 Minuten und wurde mit 6437 Punkten Achtzehnter und Julian Meier steuerte mit seinem 52. Platz unter 60 Teilnehmern noch wertvolle 5213 Punkte für den dritten Platz in der wichtigen Mannschaftswertung bei. Hier siegte der TSV Bayer Leverkusen mit 19.574 Punkten vor der LG Rhein-Wied (18.903 Punkte)  und dem LG-Trio mit 18.793 Punkten.

...und noch ein Spruch von Patrick nach der neuen Bestzeit über 1500 Meter: "Trainer, dann hat sich ja die Qualerei im Matsch endlich mal gelohnt".













Patrick Scherfose Deutscher Vize-Meister im Zehnkampf

Patrick Scherfose
(olz). Der 17-jährige Patrick Scherfose von der LG Weserbergland wurde sensationell Deutscher Vizemeister im Zehnkampf der Jugend B. Der dritte Rang in der Mannschaftswertung zusammen mit Steffen Rothmann und Julian Meier, sowie Rang Acht für die Siebenkämpferin Jana Bartels machte den Triumph bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften für das Trio von Trainer Werner Scharf komplett.

ausführlicher Bericht folgt

Überlegener Sieg der C-Schülerinnen in Paderborn

Eigenen Kreisrekord um über 300 Punkte verbessert                  
(olz). Gleich zum Ende der Sommerferien stellte der Nachwuchs der LG Weserbergland beim DSMM-Wettkampf in Paderborn seine Vormachtstellung unter Beweis und beherrschte die Konkurrenz nach belieben. Dabei zeigte sich in dieser Altersklasse der 10 und 11-jährigen Schülerinnen wieder einmal deutlich, dass der Zusammenschluss mehrerer Vereine, das gemeinsame Training und der Wettkampf, Garant für so tolle Mannschaftserfolge ist. Jede Athletin ging in drei Disziplinen an den Start und alle zeigten, dass sie in den Ferien nicht faul gewesen sind.

C-Schülerinnen
Über 50 Meter sprintete Maja Trivuncic in 7,73 Sekunden mit Bestleistung ins Ziel, Maxi Holzschuh lief gute 8,60 Sekunden und Jana Beerberg erzielte 9,12 Sekunden. Im Hochsprung lieferten Mara Zielonka und Mara Trivuncic mit übersprungenen 1,34 Metern eine klasse Wettkampf. Beide erhielten für ihre technisch schon sehr ordentlichen Sprünge viel Applaus und sorgten schon nach zwei Disziplinen für einen guten Vorsprung. Die höchste Punktzahl fuhr Zielonka mit starken 43,50 Metern im Ballwurf ein. Rösner und Beerberg erzielten 34- und 20 Meter. Sehr gute 4,23 Meter, als besten Sprung, verbuchte Laura Rösner im Weitsprung und beflügelte Lea-Marie Breiler zu ihrem ersten Sprung über die 4 Meter. Erst sprang sie 4,03 Meter und anschließend ihrem Vater um den Hals. Holzschuh kam in dieser Disziplin auf 3,23 Meter. Animiert durch ihr großes Vorbild Cathleen Tschirch lief die 4x50 Meter-Staffel in der Besetzung Trivuncic, Zielonka, Rösner und Breiler ein tolles Rennen und mit über zwei Sekunden Vorsprung in 30,66 Sekunden ins Ziel. „Die Wechsel haben sehr gut geklappt - das erkannte auch die Konkurrenz neidlos an“, lobte Trainer Beerberg. Den Abschluss bildete der 800 Meterlauf. Kampfgeist zeigte hier Breiler, die trotz Magenkrämpfen für die Mannschaft durchhielt und in 3:02,21 Minuten knapp vor Holzschuh 3:02,52 Minuten (Bestleistung) ins Ziel kam. Beerberg benötigte 3:21,15 Minuten für die zwei Stadionrunden. In der Punktwertung verbesserte sich das LG-Team um über 300 Zähler auf 5061 Punkte (Platz eins in Niedersachsen) und siegte vor der LG Geseke (4427 Punkte) und dem LC Paderborn (4131 Punkte).