Wettkampfsaison in den USA beginnt

Mara Zielonka startet für die Cardinals


Es geht los. Nach einem halben Jahr intensiven Trainings beginnt nun die Wettkampfsaison für Mara Zielonka. Am Samstag, 16.01.16 startete die LG-Athletin in Lexington/Kentucky. Gleich morgens um 09.00 Uhr begann der Hochsprung-Wettbewerb mit 39 Starterinnen. In dem ungewohnt großen Starterfeld war es nicht leicht, die Konzentration hoch zu halten. Am Ende (nach 2,5 Stunden) scheiterte Mara knapp an 1,70m und war entsprechend unzufrieden.
 
Einen soliden Auftritt gab es über 60 m Hürden mit einer Zeit von 9,23 sec.
 
Später folgte dann der 200m Lauf. Hier waren 75 Teilnehmerinnen am Start. Mara gewann ihren Zeitlauf in 26,06 sec und konnte mit dieser Zeit sehr zufrieden sein. Im Kreis der vielen Sprinterinnen landete unsere Mehrkämpferin im Mittelfeld.
 
Alles in allem war es ein guter Einstand in das Wettkampfjahr. Dieser und die nächsten Wettkämpfe dienen zur Vorbereitung auf den ersten Hallen 5-Kampf Mitte Februar.

Hallensportfest in Hannover

Beim ersten Hallensportfest des Jahres im Sportleistungszentrum in Hannover nutzten über 700 Teilnehmer die Möglichkeit sich auf die anstehenden Meisterschaften auf Landes-, Norddeutscher- und Bundesebene vorzubereiten.

Stark vertreten waren die Sprinterinnen aus der Trainingsgruppe von Werner Scharf, die sich über 60 Meter mit Nina Giebel ( 7,75 sek, Platz 1 ), Isabell Hartmann ( 8,13 sek, Platz 7 ), Doreen Dehne ( 8,17 sek, Platz 8 ) und Julia Reichert
( 8,18 sek, Platz 9 ) alle im vorderen Feld platzieren konnten. Isabell Hartmann startete zusätzlich noch über 200m und konnte sich über Platz 2 in 25,67 sek freuen.

Zehnkämpfer Patrick Scherfose wagte sich an eine 11. Disziplin - den Dreisprung - ran. Trotz unkonventioneller Technik mit einer Rolle vorwärts zum Abschluss belegte er mit einer Weite von 13,69 den zweiten Platz. Noch besser lief es anschließend für ihn in den vertrauteren Disziplinen 60m Hürden ( 8,18 sek ) und Weitsprung ( 6,71 m ), die er jeweils für sich entscheiden konnte.

Ebenfalls erfolgreich über 60m Hürden ( 9,22 sek, Platz 2 ) und im Weitsprung war Merle Homeier in der Altersklasse U18. Besonders der weite Satz auf 5,64 m und damit Platz 1 gleich zum Saisonstart erfreute Landestrainer Frank Reinhardt.

Auch bei der männlichen Jugend U18 gab es durch Lennart Granzow mit 6,38 m einen weiteren Sieg für die LG Weserbergland. Über 60m Hürden folgte ein zweiter Platz in 8,86 sek. Moritz Rosen konnte bei seinem ersten Start in der neuen Altersklasse M15 über 60m Hürden ( 9,41 sek ) Platz 4 belegen. Im Weitsprung bedeuteten 5,10 m Platz 5.

Weitere Ergebnisse :

W14 Annika Weiß - 60m 9,34 sek, Weitsprung 4,06m
WJU18 Nele-Felicitas Werner - Weitsprung 4,01 m
MJU18 Jakob Waldeck - 800 m 2:17,94, Lennart Granzow - Hochsprung 1,70 m




Start in die Hallensaison 2015/2016

An den vergangenen beiden Wochenenden sind unsere Athleten erfolgreich in die Hallensaison gestartet. Allen voran Merle Homeier, die beim Sportfest am 13.12.2015 im Sportleistungszentrum in Hannover die 60m Hürden in 9,05 sek für sich entscheiden konnte und in 8,15 sek Platz 3 im 60m Finale belegte. Julia Stöber wurde über 200m in 27,93 sek achte.

Bei den Frauen erreichte Doreen Dehne das Finale über 60m und belegte dort Platz 3 in 8,19 sek. Ein vierter Platz wurde es dann für Doreen in den Zeitläufen über 200m ( 27,47 sek )

Patrick Scherfose gewann seinen Vorlauf über 60 m in 7,29 sek, verzichtete aber aufgrund gesundlheitlicher Probleme auf den Start im Finale.

Am 20.12.2015 starteten Doreen Dehne, Moritz Rosen, Tim Semmler und Lennart Granzow  beim Sportfest in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund.
Auch hier konnnte Doreen sich für das A-Finale über 60m qualifizieren und belegte Platz 5 in 8,38 sek. Über 200m folgte ein achter Platz in 27,92 sek.

Besonders erfreulich war das Abschneiden unseres Neuzugangs Moritz Rosen, der im Weitsprung seine persönliche Best-
leistung um 44 cm auf 5,24 m steigern konnte und damit Platz 3 belegte. Noch besser lief es Hochsprung  mit einer Steigerung um 6 cm auf 1,72 m und dem ersten Platz. Auch im 60 m Lauf erreichte Moritz in 7,91 sek mit Platz 5 eine gute Platzierung.

Nicht so gut lief es im Sprint der MJ U 18 für Tim Semmler (7,90 sek) und Lennart Granzow ( 7,75 sek ), die jeweils das Finale verpassten. Beim Weitsprung erreichte Tim mit 5,32 m den 13. Platz, Lennart konnte sich mit 6,20 m auf Platz 4 schieben.
Auch im Hochsprung merkte man Lennart den Trainingsrückstand in den Sprungdisziplinen deutlich an. Dennoch reichten die übersprungenen 1,76 für den zweiten Platz.

Sportgala 2016

Zwei Sportler der LG Weserbergland zur Wahl nominiert !


20150713 001 20150713 002
Merle Homeier Karl-Heinz Deiß

Also immer fleißig für unsere Sportler abstimmen !!

Auf der Suche nach den Sternen

"Auf der Suche nach den Sternen" war das Motto des gestrigen Nachmittags in der Sporthalle West in Hameln. 17 Kinder aus Fischbeck und Hameln lernten sich hier bei Spiel und Spaß näher kennen.
Nach einer kurzen Begrüßung ging es mit der Sternsuche los. Aufregende Parcours, sowie anschließende Staffelspiele machten den Nachmittag zu einem spannenden Abenteuer.
Gerne hätten sie auch die Kinder aus den anderen LG-Vereinen getroffen und sich mit ihnen gemeinsam auf die Sternsuche begeben.
Dennoch war es ein gelungener Nachmittag.


IMG 6598                         IMG 6594
IMG 6546 IMG 6542     IMG 6492

Kinder- und Jugendehrung des NL-Kreises Hameln-Pyrmont

Volles Haus in Bad Münder
66 junge Leichtathletinnen und Leichtathleten wurden geehrt
die geehrten Leichtathleten Kopie
  

Auch bei der diesjährigen Kinder- und Jugendehrung des Leichtathletik-Verbandes Hameln-Pyrmont im Vereinsheim des TuSpo Bad Münder war wieder mal der letzte Platz besetzt.

Der Vorsitzende Ekkehard Werner begrüßte zusammen mit seiner Jugendwartin Sina Pohl die 64 zu ehrenden jungen Leichtathletinnen- und Athleten, sowie den Ehrenvorsitzenden Manfred Schäfer und die Vereinsvertreter aus sieben Vereinen, mit Trainern, Eltern und Betreuern.

Besonders dankte Werner Andrea Pohl, der Abteilungsleiterin des gastgebenden Vereins TuSpo Bad Münder, für die Gastfreundschaft und die tolle Vorbereitung und Durchführung dieser Ehrung.

Wie schon in den letzten Jahr hatte der ESV Eintracht Hameln, ganz zur Freude seiner Abteilungsleiterin Birgit Werner mit 17 platzierten Kindern und Jugendlichen die Nase vorn. Die weitere Reihenfolge lautete: TSC Fischbeck (15), MTV Friesen Bakede (11), VfL Hameln (9), MTV Coppenbrügge (7), TuSpo Bad Münder (4) und TSG Emmerthal (1).

Ekkehard Werner ließ die herausragenden Erfolge und Leistungen der einzelnen Jahrgangsstufen in den Bereichen Laufen, Springen und Werfen, angefangen von den vierjährigen Kindern bis zu den 18-jährigen Jugendlichen, Revue passieren und Sina Pohl übergab an die Erst- bis Drittplatzierten Medaillen und Urkunden und das unter großem Beifall. Die vierjährige Jenny Emmermacher vom MTV Friesen Bakede ist immer noch die Jüngste im Kreis, ebenso wie der fünf Jahre alte Laurenz Lemke vom ESV Eintracht Hameln.

Die besten Ergebnisse in den Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen bezogen auf ihr Lebensalter erreichten bei den Mädchen die elfjährige Ada Doering vom VfL Hameln vor Nicole Zang, ESV Eintracht Hameln, und Nele Fasold vom VfL Hameln. Bester bei den Jungen war der 16-jährige Lennart Granzow von der TSG Emmerthal, der sich vor Moritz Rosen und Jakob Waldeck vom TSC Fischbeck platzierte. Doering und Granzow erhielten jeweils einen Pokal mit den besten Wünschen für die weitere sportliche Karriere.

Lob für ihre Platzierungen in den Landesbestenlisten erhielten Katrin Scherer, Pia Doering und Ariane Rehse vom VfL Hameln, sowie Laura-Sophie Kruse vom ESV, die ebenso wie Pia Doering gute Platzierungen bei Bezirks- und Landesmeisterschaften aufzuweisen hatte. Platzieren konnten sich bei den Jungen Vincenz Rodemann und Tobias Emmermacher vom MTV Friesen Bakede, aber auch Yannik Strunk vom TSC Fischbeck. Auf erstaunliche sechs vordere Plätze in den Bestenlisten brachte es Lennart Granzow, der auch bei Landes- Norddeutschen- und Deutschen Meisterschaften für seinen Verein und die LG Weserbergland sehr erfolgreich war.

Mit den Worten und der Bitte: „lasst euch bitte zu Kampfrichtern ausbilden, damit die Leistungen unserer Kinder messbar bleiben“, wandte sich der Vorsitzende Ekkehard Werner abschließend an die Eltern und das Umfeld der jungen Leichtathleten.

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}        
            die Jüngste: Jenny Emmermacher MTV Friesen Bakede
die Jüngste Jenny Emmermacher Kopieder Jüngste Laurenz Lemke ESV Kopie
                                                                                                                                          der Jüngste:Laurenz Lemke ESV                                                                                               


die relativ Besten Mädchen Kopiedie relativ besten Mädchen und Jungen
               
                                                                                                die relativ besten Jungen Kopie
volles Haus in Bad Mündervolles Haus in Bad Münder Kopie
Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Beste Leichtathleten des Kreises Hameln-Pyrmont geehrt

Auch bei der diesjährigen Kinder- und Jugendehrung des Leichtathletik-Verbandes Hameln-Pyrmont im Vereinsheim des TuSpo Bad Münder war wieder mal der letzte Platz besetzt.

Der Vorsitzende Ekkehard Werner begrüßte zusammen mit seiner Jugendwartin Sina Pohl die 64 zu ehrenden jungen Leichtathletinnen- und Athleten, sowie den Ehrenvorsitzenden Manfred Schäfer und die Vereinsvertreter aus sieben Vereinen, mit Trainern, Eltern und Betreuern.

Besonders dankte Werner Andrea Pohl, der Abteilungsleiterin des gastgebenden Vereins TuSpo Bad Münder, für die Gastfreundschaft und die tolle Vorbereitung und Durchführung dieser Ehrung.

Wie schon in den letzten Jahr hatte der ESV Eintracht Hameln, ganz zur Freude seiner Abteilungsleiterin Birgit Werner mit 17 platzierten Kindern und Jugendlichen die Nase vorn. Die weitere Reihenfolge lautete: TSC Fischbeck (15), MTV Friesen Bakede (11), VfL Hameln (9), MTV Coppenbrügge (7), TuSpo Bad Münder (4) und TSG Emmerthal (1).

Ekkehard Werner ließ die herausragenden Erfolge und Leistungen der einzelnen Jahrgangsstufen in den Bereichen Laufen, Springen und Werfen, angefangen von den vierjährigen Kindern bis zu den 18-jährigen Jugendlichen, Revue passieren und Sina Pohl übergab an die Erst- bis Drittplatzierten Medaillen und Urkunden und das unter großem Beifall. Die vierjährige Jenny Emmermacher vom MTV Friesen Bakede ist immer noch die Jüngste im Kreis, ebenso wie der fünf Jahre alte Laurenz Lemke vom ESV Eintracht Hameln.

Die besten Ergebnisse in den Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen bezogen auf ihr Lebensalter erreichten bei den Mädchen die elfjährige Ada Doering vom VfL Hameln vor Nicole Zang, ESV Eintracht Hameln, und Nele Fasold vom VfL Hameln. Bester bei den Jungen war der 16-jährige Lennart Granzow von der TSG Emmerthal, der sich vor Moritz Rosen und Jakob Waldeck vom TSC Fischbeck platzierte. Doering und Granzow erhielten jeweils einen Pokal mit den besten Wünschen für die weitere sportliche Karriere.

Lob für ihre Platzierungen in den Landesbestenlisten erhielten Katrin Scherer, Pia Doering und Ariane Rehse vom VfL Hameln, sowie Laura-Sophie Kruse vom ESV, die ebenso wie Pia Doering gute Platzierungen bei Bezirks- und Landesmeisterschaften aufzuweisen hatte. Platzieren konnten sich bei den Jungen Vincenz Rodemann und Tobias Emmermacher vom MTV Friesen Bakede, aber auch Yannik Strunk vom TSC Fischbeck. Auf erstaunliche sechs vordere Plätze in den Bestenlisten brachte es Lennart Granzow, der auch bei Landes- Norddeutschen- und Deutschen Meisterschaften für seinen Verein und die LG Weserbergland sehr erfolgreich war.

Mit den Worten und der Bitte: „lasst euch bitte zu Kampfrichtern ausbilden, damit die Leistungen unserer Kinder messbar bleiben“, wandte sich der Vorsitzende Ekkehard Werner abschließend an die Eltern und das Umfeld der jungen Leichtathleten.

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}