Erneute Bestleistung von Mara Zielonka

Bei einem Fünfkampf in Boston hat Mara erneut mit 3832 Punkten eine Bestleistung aufgestellt.

Über die 60m Hü gab es erneut eine Bestzeit. Erstmals blieb sie in 8,91 sec unter 9 sec. Kugel und Weitsprung klappten nicht so gut. Mit der Kugel musste sie sich mit 10,33m begnügen - da klappte gar nichts wie sie sagte - und im Weitsprung kam sie über 5,62m nicht hinaus.
Dafür stellte sie über 800m eine neue Bestleistung auf. Bei 2:27,31min blieb die Uhr stehen.

Sie untermauerte damit Platz zwei in der dt. Bestenliste der U20.

Die Hallensaison ist damit beendet. Nach einer kurzen Regenerationszeit geht es in 2 Wochen mit dem ersten Freiluftwettkampf in Florida weiter.

U20 DM in Dortmund

Mit einer neuen persönlichen Bestleistung im Weitsprung von 6,10 m Platz 4 für Merle Homeier !

20160222 00220160222 001
Merle ging nervös aber auch hochmotiviert in den Wettkampf. Sie wollte in dem starken Teilnehmerfeld unbedingt den Endkampf erreichen und wusste, dass sie schon in den ersten Sprüngen an ihre persönliche Bestleistung heranspringen musste. Der erste Sprung war mit 5,96 m gleich sehr zufriedenstellend. Aber sicher war damit ein Endkampfplatz noch nicht. Die 6,01 m im dritten Versuch sicherten dann aber die Teilnahme am Endkampf der acht besten Springerinnen. Der letzte Versuch mit 6,10 m machte den Wettkampf perfekt. Frank Reinhardt ( Landestrainer ) meinte, Merle hätte einen blitzsauberen Wettkampf absolviert. Er war sehr zufrieden, besonders der Anlauf und die konstanten Sprünge haben ihm gut gefallen. Platz vier und beste U18-Athletin - besser konnte der Tag nicht enden.

Als besondere Zugabe gab es noch eine Einladung der Bundestrainerin zum Länderkampf in Padua ( Italien ) am nächsten Wochenende.

Deutsche Seniorenmeisterschaften in Erfurt


Es war im Vorfeld schon klar, dass ich hier in Erfurt keine guten Plazierungen erreichen konnte, da ich die Wochen zuvor stark erkältet war und nicht trainieren konnte.

Am Samstag, den 13.02. lief ich um 13:25Uhr die 800m noch in akzeptablen 2:44:63 min und erreichte mit knappen Abstand den 6.Platz.

Beim 3000m Lauf um 20:00 Uhr, bei dem ich mir ursprünglich eine Medaille erhofft hatte, musste ich leider nach 7 Runden erschöpft aufgeben.

Es war allerdings auch das erste mal in meiner Läuferlkarriere, dass ich überhaupt in einer Halle gelaufen bin.

Herbert Werner

Norddeutsche Meisterschaften

Die Norddeutschen Meisterschaften begannen am Samstag für die LG Weserbergland mit einer schlechten Nachricht: Nina Giebel, z. Zt. schnellste LG Sprinterin über 60 m fiel krankheitsbedingt für das Einzel und die Staffel aus. So ruhten die Hoffnungen auf eine Endlaufteilnahme auf Jana Loock, die jedoch verletzungsbedingt noch richtig fit war. Sie steigerte sich über 60 m im Vergleich zum Vorlauf (7,84 sec) auf 7,82 sec im Zwischenlauf, verpasste den Endlauf als Neunte jedoch sehr knapp. Isabell Garling und Isabell Hartmann waren mit ihren Vorlaufzeiten 8,08 sec bzw. 8, 12 sec ebenfalls wie Doreen Dehne (8,23 sec) nicht zufrieden.
20160207 001 20160207 002
Isabell Hartmann (Foto:Manfred Scholz) Isabell Garling ( Foto:Manfred Scholz )

Am Sonntag standen die 200 m Läufe sowie die 4 x 200 m Staffel auf dem Programm. Über die 200 m Distanz zeigte Loock eine erheblich bessere Leistung. Sie siegte in ihrem Vorlauf in 25,11 sec. Damit war sie 7. Schnellste und hatte einen Platz in einem der Endläufe. Hartmann (25,58 sec) und Garling (25,89 sec) schonten sich bereits etwas für die Staffel. Im Endlauf wurde Loock die „schlechteste“ Bahn 1 zugeteilt, so dass bereits jetzt klar war, dass sie sich nicht verbessern konnte. Mit 25,20 sec zeigte sie dennoch einen technisch besseren Lauf als zuvor; bei einer anderen Bahn wäre eine 24er Zeit durchaus möglich gewesen. Ohne Giebel zeigte die Staffel mit Dehne, Hartmann, Garling und Loock ein engagiertes Rennen und wurde in 1.41,80 min Vizemeister der Norddeutschen Verbände. Merle Homeier konnte als Zweite bei den U20 mit exakt zweimal gesprungenen 5,92 m glänzen. Laut Landestrainer Frank Reinhard war dabei ein Sprung ohne Brettkontakt, so dass eine gute 6 m Leistung und damit der Titel möglich gewesen wäre.

Werner Scharf

20160207 003 20160207 002
Jana Loock ( Foto:Manfred Scholz ) Merle Homeier ( Foto:Marc Rehberg )


Fazit von Marco Leszczynski

Merle und ich sind mit der Leistung und der Platzierung zufrieden. Die Anlaufgestaltung wirkt strukturierter und routinierter. Jetzt gilt es bei den Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen noch am Timing in der Luft zu arbeiten und möglichst gesund (nicht wie dieses Wochenende mit einer Erkältung). Dann ist eine Leistungssteigerung zum Winterhöhepunkt möglich .... Das beste kommt bekanntlich zu Schluss.


Erster Mehrkampf für Mara Zielonka

Nach einigen Vorbereitungswettkämpfen hat Mara Zielonka am Freitagabend ihren ersten Hallen-5-Kampf in Akron (Ohio) bestritten.

Zu ungewohnter Startzeit um 17.15 Uhr begannen die Mehrkämpferinnen mit dem 60 m Hürdenlauf. Mara hatte einen tollen Start in den Wettkampf und lief mit 9,05 sec Bestzeit. Im anschließenden Hochsprung schaffte sie erstmals in dieser Saison einen Sprung über 1,71 m und scheiterte nur knapp an 1,74m. Für eine Überraschung sorgte Mara beim Kugelstoßen. Mit 11,16 m schaffte sie die insgesamt viertbeste Weite. Hier machte sich in jedem Fall das regelmäßige Krafttraining bezahlt. Weiter ging es mit dem Weitsprung. Nachdem der erste Versuch ungültig war, musste sie in den weiteren Versuchen auf Sicherheit gehen, um eine einigermaßen vernünftige Punktzahl zu erreichen. 5,66 m schaffte sie dann im dritten Versuch.Wie immer folgte am Schluss der 800m-Lauf. Die Halle in Akron hat eine 300m Laufbahn, was für deutsche Verhältnisse sehr ungewohnt ist. Mara tat sich dementsprechend schwer bei der Renneinteilung und kam nach 2:33,09 ins Ziel. In dem etwas über 4 Stunden dauernden Wettkampf erreicht Mara insgesamt 3776 Punkte und landete damit auf Platz 4.

Mehrkampf DM in Hamburg

Bei der deutschen Mehrkampfmeisterschaft in der Leichtathletikhalle Hamburg belegte Patrick Scherfose mit 5612 Punkten den fünften Platz bei den Männern. In der Alterklasse U18 wurde Lennart Granzow mit 3699 Punkten zehnter.

Der Siebenkampf begann am Samstag für die U18 und damit für Lennart  um 10:00 Uhr. Über die 60m war das Ziel gleich gut in den Wettkampf zu kommen. Nach gutem Start ist er hinten raus etwas fest geworden. 7,58sec. waren  ein guter Einstieg. Beim Weitsprung kämpften alle Athleten mit dem Balken. Irgendwie konnten  die Athleten sich nicht richtig abdrücken hatte man den  Eindruck. Mit 6,40m im 3. Versuch konnte Platz sechs in der Gesamtwertung gehalten  werden.  Im Kugelstoßen gelang es ihm gleich zwei Mal  die Kugel auf 12,14m zu platzieren. Die Beinarbeit war ordentlich – der „Oberkörper“  lässt noch Luft nach oben zu. Der erste Tag wurde mit dem Stabhochsprung bei den U18 abgeschlossen. Hier war klar,  dass Platz sechs nicht zu halten  war – zu groß sind die Defizite. Zudem hat sich beim vorletzten Sprung wieder der Obersrschenkel  gemeldet. Nach  übersprungenen 3,10m hatte Lennart noch genügend Zeit, sich  in die bewährten Hände  der Physios zu begeben und das weitere Wettkampfgeschehen zu verfolgen. Platz zehn nach dem 1. Tag – mit realistischen Chancen um die Plätze sieben bis acht zu fighten.
Sonntag begann der Wettkampf um 11:45 Uhr mit dem 60m Hürdenlauf. Hier fehlt es z. Z.  mit der  nötigen  Aggressivität in die Hürden zu gehen um dann schneller als 8,84sec. laufen zu können. Beim Hochsprung wollte der Anlauf beim Einspringen gar nicht klappen. Es blieb nichts anderes übrig, als schon  relativ früh zu beginnen – mit der Hoffnung, dass Lennart sich im Wettkampf die nötige Sicherheit holt. Das gelang auch bedingt. Nur höher als 1,72m  ging es an diesem Tag leider nicht. Der Oberschenkel  tat sicher sein übriges dazu bei. Nach Rücksprache mit den Physios  („man kann etwas fühlen“) haben  diese ihm geraten, auf die 1000m zu verzichten. So beendete Lennart den Siebenkampf mit 3699 Pkt.  und wurde damit 10.

20160130 00120160130 002