LG Frauen unter den Top 10 bei Deutschen Meisterschaften

20160302 001Es war im Vorfeld ein Schock für die Staffel der LG Weserbergland, die sich für die Deutschen Meisterschaften in Leipzig qualifiziert hatte: Nina Giebel, Topsprinterin der LG, fiel 2 Wochen vor dem Highlight verletzungsbedingt aus.

So fuhr man mit dem Gedanken nach Leipzig, sich „so teuer wie möglich zu verkaufen“. Die Meldeliste zeigte, dass die LG Staffel von 20 Staffeln nur auf Platz 19 gelistet wurde. Die letzten Trainingsergebnisse ließen jedoch auf eine Steigerung hoffen.

Das Quartett war im 2. Zeitlauf gleich mit den hohen Favoriten des TV Wattenscheid 01 auf der Bahn. Doreen Dehne als Startläuferin zeigt eine sehr gute Reaktionszeit und konnte die ersten 100 m gut mithalten. Für Wattenscheid zog Esther Cremer, mehrfache Deutsche Meisterin, letztlich an ihr vorbei. Isabell Hartmann als Zweite lief ein sehr gutes Rennen und erreichte als Dritte beinahe die Staffel der LT DSHS Köln. Fast zeitgleich wechselte sie auf Isabell Garling, die gut sprintete aber den Fehler machte, dass sie die gesamte Runde auf Bahn zwei lief, ohne an der Gegnerin vorbei zu kommen. Als letzte erhielt Jana Loock das Staffelholz und überholte die Kölnerin schon in der ersten Kurve. Auf der Geraden zog sie davon und brachte die Staffel auf Platz zwei in 1.41,39 min. Dies war eine Saisonbestleistung für das 4 x 200 m Quartett, das sich letztlich über Platz 9 sehr freute. Die Frauen der Staffel verbesserten sich gegenüber der Meldeliste um 10 Plätze.

Im Sommer soll bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel erneut „angegriffen“ werden.

U20 Länderkampf in Padua

Merle Homeier startet das erste Mal im Nationaltrikot


Für Merle war es am Wochenende eine super Erfahrung, zum ersten Mal im Nationaltrikot zu starten. Schon der Einmarsch der drei Nationen mit der Nationalhymne hat bei Merle zu einer leichten Gänsehaut geführt. Der Wettkampf selbst war ziemlich anstrengend, da die 8 Athleten die Sprünge ziemlich schnell hintereinander absolvieren mussten. Aber der zweite Sprung mit einer Weite von 6,06 m sicherte Merle einen tollen dritten Platz hinter der zweiten deutschen Springerin (6,14 m) und der Französin (6,24 m). Besonders gut gefallen hat Merle, dass die Mannschaft so gut zusammen gehalten hat und man bei jedem Sprung lautstark angefeuert wurde. Der Gesamtsieg der deutschen Mannschaft vor Frankreich und Italien machte das Wochenende perfekt. Müde aber strahlend landeten die Athleten dann am Sonntag gegen 18.30 Uhr in Münster. Jetzt ist erst einmal ausruhen angesagt und dann geht es mit großer Motivation in die Sommersaison.

Erneute Bestleistung von Mara Zielonka

Bei einem Fünfkampf in Boston hat Mara erneut mit 3832 Punkten eine Bestleistung aufgestellt.

Über die 60m Hü gab es erneut eine Bestzeit. Erstmals blieb sie in 8,91 sec unter 9 sec. Kugel und Weitsprung klappten nicht so gut. Mit der Kugel musste sie sich mit 10,33m begnügen - da klappte gar nichts wie sie sagte - und im Weitsprung kam sie über 5,62m nicht hinaus.
Dafür stellte sie über 800m eine neue Bestleistung auf. Bei 2:27,31min blieb die Uhr stehen.

Sie untermauerte damit Platz zwei in der dt. Bestenliste der U20.

Die Hallensaison ist damit beendet. Nach einer kurzen Regenerationszeit geht es in 2 Wochen mit dem ersten Freiluftwettkampf in Florida weiter.

U20 DM in Dortmund

Mit einer neuen persönlichen Bestleistung im Weitsprung von 6,10 m Platz 4 für Merle Homeier !

20160222 00220160222 001
Merle ging nervös aber auch hochmotiviert in den Wettkampf. Sie wollte in dem starken Teilnehmerfeld unbedingt den Endkampf erreichen und wusste, dass sie schon in den ersten Sprüngen an ihre persönliche Bestleistung heranspringen musste. Der erste Sprung war mit 5,96 m gleich sehr zufriedenstellend. Aber sicher war damit ein Endkampfplatz noch nicht. Die 6,01 m im dritten Versuch sicherten dann aber die Teilnahme am Endkampf der acht besten Springerinnen. Der letzte Versuch mit 6,10 m machte den Wettkampf perfekt. Frank Reinhardt ( Landestrainer ) meinte, Merle hätte einen blitzsauberen Wettkampf absolviert. Er war sehr zufrieden, besonders der Anlauf und die konstanten Sprünge haben ihm gut gefallen. Platz vier und beste U18-Athletin - besser konnte der Tag nicht enden.

Als besondere Zugabe gab es noch eine Einladung der Bundestrainerin zum Länderkampf in Padua ( Italien ) am nächsten Wochenende.

Deutsche Seniorenmeisterschaften in Erfurt


Es war im Vorfeld schon klar, dass ich hier in Erfurt keine guten Plazierungen erreichen konnte, da ich die Wochen zuvor stark erkältet war und nicht trainieren konnte.

Am Samstag, den 13.02. lief ich um 13:25Uhr die 800m noch in akzeptablen 2:44:63 min und erreichte mit knappen Abstand den 6.Platz.

Beim 3000m Lauf um 20:00 Uhr, bei dem ich mir ursprünglich eine Medaille erhofft hatte, musste ich leider nach 7 Runden erschöpft aufgeben.

Es war allerdings auch das erste mal in meiner Läuferlkarriere, dass ich überhaupt in einer Halle gelaufen bin.

Herbert Werner

Norddeutsche Meisterschaften

Die Norddeutschen Meisterschaften begannen am Samstag für die LG Weserbergland mit einer schlechten Nachricht: Nina Giebel, z. Zt. schnellste LG Sprinterin über 60 m fiel krankheitsbedingt für das Einzel und die Staffel aus. So ruhten die Hoffnungen auf eine Endlaufteilnahme auf Jana Loock, die jedoch verletzungsbedingt noch richtig fit war. Sie steigerte sich über 60 m im Vergleich zum Vorlauf (7,84 sec) auf 7,82 sec im Zwischenlauf, verpasste den Endlauf als Neunte jedoch sehr knapp. Isabell Garling und Isabell Hartmann waren mit ihren Vorlaufzeiten 8,08 sec bzw. 8, 12 sec ebenfalls wie Doreen Dehne (8,23 sec) nicht zufrieden.
20160207 001 20160207 002
Isabell Hartmann (Foto:Manfred Scholz) Isabell Garling ( Foto:Manfred Scholz )

Am Sonntag standen die 200 m Läufe sowie die 4 x 200 m Staffel auf dem Programm. Über die 200 m Distanz zeigte Loock eine erheblich bessere Leistung. Sie siegte in ihrem Vorlauf in 25,11 sec. Damit war sie 7. Schnellste und hatte einen Platz in einem der Endläufe. Hartmann (25,58 sec) und Garling (25,89 sec) schonten sich bereits etwas für die Staffel. Im Endlauf wurde Loock die „schlechteste“ Bahn 1 zugeteilt, so dass bereits jetzt klar war, dass sie sich nicht verbessern konnte. Mit 25,20 sec zeigte sie dennoch einen technisch besseren Lauf als zuvor; bei einer anderen Bahn wäre eine 24er Zeit durchaus möglich gewesen. Ohne Giebel zeigte die Staffel mit Dehne, Hartmann, Garling und Loock ein engagiertes Rennen und wurde in 1.41,80 min Vizemeister der Norddeutschen Verbände. Merle Homeier konnte als Zweite bei den U20 mit exakt zweimal gesprungenen 5,92 m glänzen. Laut Landestrainer Frank Reinhard war dabei ein Sprung ohne Brettkontakt, so dass eine gute 6 m Leistung und damit der Titel möglich gewesen wäre.

Werner Scharf

20160207 003 20160207 002
Jana Loock ( Foto:Manfred Scholz ) Merle Homeier ( Foto:Marc Rehberg )


Fazit von Marco Leszczynski

Merle und ich sind mit der Leistung und der Platzierung zufrieden. Die Anlaufgestaltung wirkt strukturierter und routinierter. Jetzt gilt es bei den Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen noch am Timing in der Luft zu arbeiten und möglichst gesund (nicht wie dieses Wochenende mit einer Erkältung). Dann ist eine Leistungssteigerung zum Winterhöhepunkt möglich .... Das beste kommt bekanntlich zu Schluss.