Nur Scherfose holt Gold

HANNOVER. Sprinter Etienne Diatta hat die Fahne der LG Weserbergland bei der Hallen-Landesmeisterschaft in Hannover hochgehalten – zumindest in den Männer- und Frauen-Klassen. Sprinterin Jana Loock hatte verletzungsbedingt abgesagt.

Patrick Scherfose war zwar in der Halle, wollte aber nach seinen Achillessehnenbeschwerden im Abschlusstraining kein Risiko eingehen, um den Start in einer Woche bei der Siebenkampf-DM in Hamburg nicht aufs Spiel zu setzen. Aber nur die Sprints sagte er ab. Den Titel im Stabhochsprung ließ Scherfose sich nicht entgehen. Am dritten Meisterschaftstag machte er nur drei Sprünge und war mit 4,80 Meter Meister. Auf der Sprintbahn war Diatta aber der einzig Verbliebene der LG Weserbergland. Doch auch er war nicht ganz zufrieden. „Im Finale war es genau die gleiche Zeit wie im Vorlauf. Eigentlich wollte ich etwas schneller sein“, gab der Sprinter an. Doch da er im Endlauf den Start verpatzte, fehlten am Ende ein paar Sekundenbruchteile, um unter die Sieben-Sekunden-Marke zu kommen. So blieb Platz drei in 7,06 Sekunden. Gut, dass es auch in allen Jugend-Klassen um die Titel ging. Und da sorgte Felix Markardt (VfL) bei den U-18-Jungen für Hamelner Sprint-Meriten. Am Vorlauf hatte VfL-Trainer Anton Ruscheinsky noch Grund zur Klage. „Du darfst doch nicht vor dem Ziel ins Kreuz fallen. Der Oberkörper muss nach vorn“, meinte er. Sein junger Athlet hatte dadurch eine schnellere Zeit, aber nicht die Finalteilnahme verspielt. Im Endlauf beherzigte der Sprinter den Rat und holte nicht nur Rang drei, sondern in 7,49 Sekunden auch vier Hundertstelsekunden gegenüber dem Vorlauf raus. Mehrkämpfer Lennart Granzow (U20/LGW) nutzte seine Auftritte, um Praxis zu bekommen. Im Stabhochsprung stabilisierte er seine Leistung und wurde mit 3,60 Metern Dritter. Allerdings kam er erst im dritten Versuch über diese Höhe. Platz sechs gab es im Weitsprung (5,94), Tim Semmler (9,11) sprintete über 60 Meter Hürden auf Rang drei.

Vor der 4x100 Meter-Staffel der U16-Jugend (53,71 Sekunden, Platz 3) hatten Nela Rozok und Sarah Neitz ihre Sprintqualitäten schon unter Beweis gestellt und waren über 60 Meter bis in den Zwischenlauf gekommen.

Dort reichten die erzielten 8,34 Sekunden von W15-Athletin Rozok und Neitz (W14/8,67) aber nicht für einen Finalplatz. Doch als Sechste im Weitsprung-Finale mit persönlicher Bestleistung von 4,77 Meter kam Sarah Neitz auf einen Podestplatz. Vize-Meisterin im Stabhoc

Quelle : Dewezet

Hallensportfest in Lehrte

Schüler U10 gewinnen Teamwertung in Lehrte

Beim 14. Schülerhallensportfest in der Vierfeldhalle in Lehrte traten 130 Schülerinnen und Schüler im Dreikampf an. Unser LGW-Schülerteam U10 gewann die Mannschaftswertung mit 2.974 Punkten gefolgt vom TV Lohnde mit 2.689 Punkten. Tarik Benze, Lennart Adamy, Bent Kopperschmidt, Lorenz Gutsche (alle TSG Emmerthal) und Hannes Suhr (TSC Fischbeck) trugen mit ihren Ergebnissen zum guten Abschneiden bei. Die beiden Trainer Holger Geweke (TV Lohnde) und Nils Benze (TSG Emmerthal) wurden im letzten Jahr zweimal gemeinsam Deutscher Vizemeister mit der M40-Seniorenstaffel, diesmal ließen sie Ihre Jungs gegeneinander antreten.

Im Dreikampf, bestehend aus den Disziplinen 50m-Sprint, Weitsprung, Schlagballwurf erreichten in der Altersklasse M08 Hannes Suhr als 6. und Maxime Suhr als 8. (beide TSC Fischbeck) gute Ergebnisse. In der M09 hatten wir krankheitsbedingt 2 Ausfälle, aber auch so sorgten unsere Jungs (alle TSG Emmerthal) für tolle Platzierungen und Leistungen in der Reihenfolge Tarik Benze (2.), Lennart Adamy (3.), Bent Kopperschmidt (5.), Lorenz Gutsche (8.) und Lukas Meyer (10.).

Weiterhin waren wir mit 4 LGW-Athleten in der AK M10 vertreten, den Bronzeplatz gewann hier Justus Suhr (TSC) vor Denny Reich (TSG, 5.), Gregory Suhr (TSC, 15.) und Lennox Siever (TSG, 18.). Michael Suhr, Trainer TSC Fischbeck, war mit dem Saisonauftakt seiner Jungs zufrieden.

Diatta jubelt wieder

HANNOVER. Etienne Diatta konnte wieder jubeln. Beim Hallensportfest in Hannover sprintete der 26-Jährige von der LG Weserbergland bei der Generalprobe zwei Wochen vor der Landesmeisterschaft wieder auf Platz eins.

Schon im 60-Meter-Vorlauf der Männer hatte er 7,09 Sekunden vorgelegt. Im A-Finale wiederholte Diatta diese Zeit auf die Hundertstelsekunde genau und ließ den Hamburger Waldemar Bitter (7,16) klar hinter sich. Gleich zwei Premieren standen bei den Nachwuchssprinterinnen der LGW an. Während Nela Rozok, die zum Jahreswechsel von der SV Alfeld kam, ihren ersten Start im LGW-Trikot absolvierte, war es für Turnerin Sarah Neitz überhaupt der erste Start in einer Leichtathletik-Arena. Über 60 Meter der W-14-Schülerinnen kam sie unter den 42 Starterinnen in ihrem Vorlauf auf 8,70 Sekunden und damit ins B-Finale. 8,79 Sekunden brachten sie dort auf Platz vier und in der Gesamtwertung auf Rang elf. Platz fünf unter 43 Weitspringerinnen war ihr zweites starkes Resultat.

Nela Rozok hatte schon seit dem vergangenen Frühjahr bei LGW-Coach Werner Scharf trainiert, konnte aber erst zum Jahreswechsel das Trikot tauschen. Da Scharf sich derzeit bei der Reha in Bad Oeynhausen von seiner Herzoperation erholt, wurde Rozok bei der Premiere von Uwe Beerberg betreut. Auch Rozok kam bei den W-15-Mädchen ins B-Finale. In 8,42 Sekunden wurde sie dort Zweite und Neunte der Gesamtwertung. Platz 13 der 42 Weitspringerinnen mit 4,39 Metern sowie Rang 18 über 300 Meter (49,01) waren die weiteren Leistungen. Auch Lena Ratay (LGW) schaffte es ins W-15-B-Finale. Mit Rang vier und Gesamtplatz 13 wurde sie für ihre 8,54 Sekunden belohnt. Pech hatte Annika Weiß (W15), die Vierte im Bunde der LGW-Sprinterinnen. „Sie hat zweimal die Qualifikationsleistung für die Landesmeisterschaft um eine Hundertstelsekunde verpasst“, sagte Beerberg. Über 60 Meter (8,71) und 60 Meter Hürden (10,31) fehlte jeweils eine Winzigkeit. „Macht aber nichts. Auch die Zeiten aus dem Sommer zählen, und da hat Annika die Qualifikation erreicht“, meinte Beerberg. Zweimal auf dem Treppchen stand Lennart Granzow (LGW) bei den U-20-Junioren. Den 60-Meter-Hürdensprint gewann er in 8,99 Sekunden, im Stabhochsprung wurde er Dritter. Bei 3,40 Meter hatte Granzow Probleme und kam erst im dritten Versuch darüber. Die 3,60 Meter überflog er im ersten Anlauf. Persönliche Bestzeit lief Pia Doering (VfL Hameln) über 60 Meter Hürden. Nach 9,63 Sekunden schlug im 31-köpfigen Feld bei der Premiere in der U-18-Jugend Rang sieben zu Buche. Platz acht im Weitsprung (4,94) sowie Rang zehn im Hochsprung (1,50) legte sie nach.
Weitere Ergebnisse: U20, 200 m: 12. Tim Semmler (LGW) 24,78; 60 m Hürden: 3. Semmler 9,14; Schülerinnen, W14, 60 m, Vorlauf Marie Bischoff (VfL) 9,03 mha

Weihnachtstraining in Coppenbrügge


Bei unserem heutigen Weihnachtstraining mit viel Spaß, Sport und Keksen haben wir dieses Bild gemacht.

Die Urkunden gab es für unseren traditionellen Weihnachtslauf vor 3 Wochen.

Wir Coppenbrügger wünschen allen Leichtathleten der LG schöne Weihnachten und ein frohes und sportliches neues Jahr!