"Club der kleinen Renner"


Unsere Gruppe, bestehend aus 9 Jungs hat in den letzten Monaten 3 Wettkämpfe besucht. Hierbei konnten bereits vielversprechende Ergebnisse erzielt werden. Nachfolgend die wichtigsten Daten:
4x50m Staffel mit Lukas Meyer, Fabian Bathiri, Mario Schütte und Tarik Benze erreichte am 21.08.2016 bei den offenen KM in Kalefeld Platz 1 in einer guten Zeit von 38,14 sec., damit liegen Sie in der Bezirksbestenliste der U10(!!) auf Platz 8.

800m KM in Hameln am 07.06.2016: hier konnten wir die ersten 3 Plätze belegen, in der Reihenfolge Tarik Benze (3:12,24), Fabian Bathiri (3:23,82), Lennart Adamy (3:24,81)
Ballwurf: Danny Reich erreichte am 21.08.2016 bei den offenen KM in Kalefeld Platz 2 mit 29,00m und führt die Kreisbestenliste an
50m: Tarik Benze (3.) in 9,10 sec, Mario Schütte (6.) in 9,31 sec. und Fabian Bathiri (7.) in 9,39 sec. erreichten am 21.08.2016 bei den offenen KM in Kalefeld guten Platzierungen und Zeiten und führen die Kreisbestenliste Hameln_pyrmont aktuell an.

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften in Heidenheim


Nachdem Lennart Granzow im letzten Jahr die Qualifikationsnorm für die DM noch knapp verpasst hatte, reichten die bei der Landesmeisterschaft im Juni in Oldenburg erzielten 6195 Punkte diesmal aus und Lennart konnte am vergangenen Wochenende in Heidenheim an seiner ersten Deutschen Meisterschaft im Zehnkampf teilnehmen.

Ziel war es weitere Wettkampferfahrung in einem hochklassigen Teilnehmerfeld zu sammeln und die in Oldenburg gezeigte Leistung zu bestätigen.
Nach einem mäßigen Start mit 11,86 Sek. über 100 m machten sich leider beim Weitsprung die seit einigen Wochen bestehenden Probleme im Sprungfuß wieder bemerkbar. Die erzeilten 5,89 m bedeuteten gegenüber den in dieser Saison bisher erreichten Weiten ein Minus von 130 Punkten.
Im Kugelstoßen konnte Lennart an die - seit der Technikumstellung im Frühjahr - positive Entwicklung anschließen und sich über 13,22 m freuen. Es folgten 1,78 m im Hochsprung und 54,69 Sek. über 400 m. Am Ende des ersten Tages bedeutete dies Platz 19 im Feld der 32 Teilnehmer.

Wettkampfbeginn für die Zehnkämpfer der U 18 Altersklasse war am Sonntag bereits um 9.00 Uhr. Das bedeutete: Frühstück um 6.00 Uhr und Abfahrt zum Stadion um 7.15 Uhr. Wegen Problemen mit der Zeitmessanlage beim 110 m Hürdenlauf wurden die bereits in den Startblöcken sitzenden Athleten gebeten, wieder aufzustehen und sich anzuziehen. Der zweite Startversuch 15 Minuten später war dann erfolgreich. Lennarts erzielte Zeit von 15,71 Sek. lag ca. drei Zehntel über den Erwartungen.
Es folgte ein solider Diskuswurf auf 37,24 m. Im Stabhochsprung zeigten die Trainingseinheiten der vergangenen Wochen beim Holzmindener Trainer Klaus Roloff erste positive Ansätze. Trotz verbesserter Technik konnte Lennart aber seine bisherige persönliche Bestleistung von 3,30 m nicht verbessern.
Das gelang ihm dann beim Speerwurf mit einer Weite von 47,45 m. Den abschließenden 1500 m Lauf beendete er mit einer Zeit von 5:17,74 Min.

Lennart zeigte sich am Ende von zwei anstrengenden Tagen zufrieden mit seinem 19. Platz, nicht aber mit den erreichten 5963 Punkten. Das konnte jedoch seine Freude darüber nicht trüben, sich innerhalb dieses von den Athleten der großen Leichtathletikvereine dominierten Wettkampfs behauptet zu haben.

Thomas Granzow

Deutsche Meisterschaften U16 in Bremen


Moritz Rosen mit einer guten Vorstellung bei der Einzel DM auf der Sportanlage Obervieland in Bremen. Nachdem es bei den Blockwettkämpfen in Aachen bei der DM Premiere nicht so gut lief, zeigte Moritz bei seinen zweiten nationalen Titelkämpfen eine starke Vorstellung. Im Hochsprung lag die Anfangshöhe bei 1,70m. So hoch ist er noch nie in einen Wettkampf eingestiegen. Da es bei den letzten Wettkämpfen nicht so gut lief, hatten wir in den letzten Trainingseinheiten unser Augenmerk auf den Anlauf gelegt. Moritz selbst hatte das Gefühl an der Anlaufgestaltung etwas verändern zu wollen – so haben wir die Auftaktschritte minimiert – es fühlte sich besser an für ihn. Es zeigt sich, wie wichtig es ist zusammen mit dem Athleten Veränderungen vorzunehmen.

Zum Einspringen hatte jeder Athlet 2 Sprünge – die waren schon richtig gut. Und dann im Wettkampf – war er vom ersten Sprung an – auch mental auf der Höhe – wirkte sehrt konzentriert, bereitete sich sehr selbständig vor und meisterte die 1,70m und 1,75m im ersten Versuch. So einen starken Wettkampfeinstieg hatte er noch nicht hingelegt. Dann spielte das Wetter aber nicht so richtig mit. Regen setzte schon bei 1,75m ein. Bei 1,79m musste die Anlaufmarkierung verändert werden. Nach dem ersten Versuch war die Marke förmlich weggespült. Mit diesem unvorhergesehenen Ereignis hatte er nicht gerechnet und konnte damit auch nicht umgehen. Eine neue Situation – und das bei einer Deutschen – da kann man schon mal ins „schwimmen“ kommen. Der Hochsprung wurde dann bei dem sinnflutartigem Regen unterbrochen. Das nutzte Moritz leider nichts mehr. Bei trockenen Bedingungen wäre es höher gegangen. So musste Moritz sich mit 1,75m und dem undankbaren 9. Rang zufrieden geben.

Aber – die guten Sprünge lassen noch auf einige gute Hochsprungwettkämpfe hoffen.

Über 100m lief Moritz im 5. Vorlauf auf Bahn Sieben. Nach einem Fehlstart eines anderen Athleten kam Moritz gut aus den Blöcken. Bei dem Teilnehmerfeld ging es sehr eng zu. Mit guten 11,77sec. (Bestzeit liegt bei 11,67sec.) verpasste Moritz das B-Finale knapp. Aber als insges. 20. Aller Sprinter hat Moritz sich gut verkauft und gezeigt, dass er konstant in diesem Bereich angekommen ist.
Neben viel Erfahrung sammeln gaben auch die Ergebnisse Anlass zur Freude.

Uwe Beerberg

Merle Homeier wird Deutsche Meisterin im Weitsprung


Merle hat am Samstag bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend U 18 Nerven bewiesen und sowohl die beste Serie als auch die beste Leistung im Feld der 14 Starterinnen abgeliefert. Der Titelgewinn mit einer Weite 6,12 m freut uns alle. Ihre Leistung hat Sie selbst am besten kommentiert:" Ich hatte gar nicht mit dem Titel gerechnet, wollte aber, weil ich bei der EM in Tiflis nicht dabei sein konnte, unbedingt zeigen, was ich kann."   

Lennart hatte einfach einen schlechten Tag erwischt, seine Leistung mit 6,20 m und Platz 13 entsprach nicht seinem tatsächlichem Können und muss als Ausrutscher gewertet werden.

Marco Leszczynski

Norddeutsche Meisterschaften in Rostock


Bei den Norddeutschen Meisterschaften für die Jugend U 20 ging Merle aus vollem Training im Weitsprung an den Start. Es sollte ein Test für die Deutschen Meisterschaften U 18 in zwei Wochen sein. Dafür lief es eigentlich sehr gut. Bei kühlem Wetter sprang Merle eine Top-Serie. Sie begann mit 5,89 m, es folgten 5,94 m, 6,00 m, 6,02 m und 6,14 m. Der Sieg war ihr nicht mehr zu nehmen und so riskierte sie im letzten Versuch alles und trat dann auch prompt in die rote Plastilinmasse - ungültig. Landestrainer Frank Reinhardt war zufrieden, allerdings vermisst er bei Merle immer noch eine gewisse "Wettkampfaggressivität". "Merle ist einfach zu brav, da fehlt manchmal der Siegeswille", so sein Kommentar.

Bei der männlichen Jugend U 16 ging Moritz Rosen beim Hochsprung an den Start. Er sprang dort gute 1,75 m und belegte damit den vierten Platz. Wegen der Anzahl der Fehlversuche verpasste er leider den Sprung auf das Treppchen. Ein paar Unregelmäßigkeiten im Anlauf sind noch zu verbessern. Aber die Sprünge waren gut und lassen mit Zuversicht auf die Deutschen Schüler-Meisterschaften in Bremen blicken.Im 100m-Vorlauf lief er mit 11.70 sec eine tolle Zeit und kam damit in den Zwischenlauf. Dort verpasste er mit 11,82 sec knapp den Einzug in das Finale, konnte aber insgesamt mit seinem Wettkampftag vollsten zufrieden sein.

Norddeutsche Meisterschaften der Männer, Frauen und U18 in Berlin


Im Berliner Momsenstadion fanden am Wochenende die Norddt. Meisterschaften der Leichtathleten für die Männer, Frauen und U18 statt.

Titel für Merle Homeier im Weitsprung

Bei der weibl. Jugend U18 wurde Merle Homeier im Weitsprung ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte mit 5,95m. Es war keine einfach Woche für Merle – da ihr bei der U18 Gala in Waldorf - vergangene Woche – auf den letzten Drücker doch noch das U18 EM Ticket weggeschnappt wurde. Das hat sie gut weggesteckt und ließ am frühen Sonntag in Berlin bei Temperaturen von über 25° nichts anbrennen.

Lennart Granzow war Sa. Und So. bei der U18 im Einsatz. Im Kugelstoßen und Diskuswurf hielt er mit den Speziallisten gut mit. Lennart bestätigte seine guten Trainingsleistungen und konnte mit zwei pers. Bestleistungen dies untermauern. Im Hinblick auf den Zehnkampf konnte Lennart sich von den Top-Werfern einiges abgucken.
Im Kugelstoßen übertraf er erstmals die 13m Grenze und wurde mit 13,55m 10.
Beim Diskus segelte die Scheibe erstmals über 40m – 41,28m bedeuteten den 8. Platz. Beim Weitsprung steigerte sich Lennart in seinem letzten Versuch auf 6,53m und verbesserte sich damit vom 7. Auf den 4. Platz.

Ein weiterer Zehnkämpfer – Patrick Scherfose – stellte sich bei den Männern den Speziallisten. Patrick bereitet sich auf den Länderkampf (Thorpe-Cup) gegen die USA vor. Am 20.07. geht es mit dem DLV über den Teich.
Im Weitsprung kam Patrick auf gute 7,12m und wurde 6. Im Diskuswurf kam Patrick auf 42,20m und wurde 4.

Bei den Männern ging Etienne Diatta über 100m und 200m an den Start.
Nach langer Verletzungspause war dies der 3. Start in diesem Jahr. Wichtig für ihn, dass sein Fuß der Belastung stand hielt und er nach 3 Rennen am Sa. Über 100m (in weniger als 2 Std.) und So. 2 Rennen über 200m zwar völlig erschöpft aber zufrieden die Heimreise antreten konnte.
Etienne wurde über 100m 7. In 10,92sec. und über 200m in 22,25sec. 3. Im B-Endlauf.

Sven Lange startete bei den Männern ebenfalls über 100m und 200m. Sven kam jeweils im Vorlauf über 100m in 11,45sec. und 200m in 23,48 sec ins Ziel.

Bei den Frauen kam Isabell Hartmann über 100m in den Zwischenlauf und verpasste in 12,39sec. knapp den Endlauf sowie ihre pers. Bestleistung. Über 200m wurde Isabell 2. Im B-Endlauf in 25,53 sec.

Doreen Dehne kam über 100m in 13,07sec. und Julia Reichert in 13,01sec. über den Vorlauf nicht hinaus.

Uwe Beerberg